Schloss Linderhof

Ein Ausflug zum Schloss Linderhof sollte bei einem Urlaub in den bayerischen Voralpen auf jeden Fall auf dem Plan stehen. Ludwig II. ließ sich durch Versailles inspirieren und wollte in Bayern ein ähnliches Königsschloss errichten lassen. Ursprünglich befand sich am heutigen Standort in Ettal des Schlosses ein Jagthaus seines Vaters. Als Ludwig II. merkte, dass das Tal nicht genug Platz für das geplante Bauwerk bot, verlegte er seine größeren Bauvorhaben nach Herrenchiemsee und aus dem Jagdsitz wurde ein kleinerer Rückzugsort. Es entstand eine imposante Schloss- und Gartenanlage mit Innenräumen im Stil des Neorokoko. Schloss Linderhof wurde zum Lieblingsplatz des Königs und er verbrachte viel Zeit dort. Es ist das kleinste seiner drei Schlösser.

Eine Besonderheit der königlichen Villa ist ein sogenanntes Tischleindeckdich, der Esstisch im Speisezimmer, der mechanisch in die Küche herabgelassen werden konnte. Dort wurde er gedeckt und dann wieder nach oben gefahren, so dass beim Essen keine Bediensteten im Raum waren. Die kreuzförmige Geometrie des Gartens wird nur durch eine ca. 300-jährige Linde unterbrochen, die dem Ort seinen Namen gab und deshalb erhalten blieb. Ein großes Wasserbecken, dessen Fontäne bis zu 22 Meter hochsteigen kann, bildet den Mittelpunkt der Gartenanlage. Im Sommer können hier tolle Wasserspiele betrachtet werden. Nehmen Sie sich Zeit für einen Rundgang durch den Schlosspark, in dem Bauwerke verschiedenster Stile und Entstehungszeiten zu sehen sind.